Praxis-Telefon: (05 41) 8 41 42 | E-Mail: info@praxis-otten.de | Sprechzeiten: Finden Sie hier | facebook

Schwangerschaft und Zähne

In der Schwangerschaft bilden eine gute Mundhygiene und ein bewusstes Ernährungsverhalten die Grundlage der Zahngesundheit der Mutter und des Kindes.

Die Schwangerschaftshormone sorgen für eine enorme Veränderung des ganzen Organismus. Auch die Mundhöhle ist davon betroffen. Das Zahnfleisch wird stärker durchblutet und ist aufgelockerter. Es kommt vermehrt zu Zahnfleischbluten. Die Speichelzusammensetzung ändert sich und die Empfindlichkeit gegenüber Gerüchen und Geschmacksrichtungen ist erhöht. Selbst der Kontakt mit der Zahnbürste wird manchmal als unangenehm empfunden. Das alles erschwert die tägliche Mundhygiene und führt oft zu Zahnfleischentzündungen.

Wie jede Entzündung während der Schwangerschaft ist auch die Zahnfleischentzündung ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko. Daher sollten die Zähne während dieser Zeit häufiger vom Zahnarzt untersucht werden, um eventuelle Schäden, wie etwa die Entstehung einer bakteriellen Taschenentzündung (Parodontitis), frühzeitig aufzudecken und zu behandeln.

Eine professionelle Zahnreinigung im ersten und letzten Drittel der Schwangerschaft ist ebenfalls sehr sinnvoll, um die Anzahl der Karies verursachenden Bakterien zu reduzieren und diese Entzündungen zu vermeiden.

Außerdem könnten jetzt eine weichere Zahnbürste und eine weniger scharfe Zahnpasta als angenehmer empfunden werden und dadurch eine effektivere Reinigung bewirken. Speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Techniken und Hilfsmittel werden während der professionellen Zahnreinigung mit Ihnen zusammen erarbeitet.

Aber nicht nur die richtige und gründliche Zahnpflege spielt eine Rolle, sondern auch die Ernährung der Mutter ist für den Aufbau der Milchzähne des Ungeborenen besonders wichtig. Dieser beginnt etwa in der 8. Schwangerschaftswoche und kann durch kalzium-, eisen- und phosphathaltige Lebensmittel unterstützt werden.

Immer noch existiert das Ammenmärchen: Jedes Kind kostet einen Zahn. Kein Zahn muss heute noch für ein Kind geopfert werden. Gute Pflege und regelmäßige Zahnarztbesuche sowie eine bewusste Ernährung tragen dazu bei, Ihre Zähne gesund zu halten.